Straßburg 2013

Graz 2016 | Straßburg 2013 | Zürich 2011 | Bremen 2008 | Wien 2006 | Amsterdam 2004 | Essen 2002


 

Das Festival und seine Facetten

Festival Flûtes d’Europe – Flûtes du Monde 2013

Das Festival Flûtes d’Europe – Flûtes du Monde 2013 in Straßburg war ein voller Erfolg!

Zum ersten Mal fand dadurch eine Biennale der ERPS in Frankreich statt. Wir danken der ERTA France und dem Conservatoire de Strasbourg für die wunderbare Zusammenarbeit!

Unsere Mitglieder waren durch Konzerte, Meisterkurse und Vorträge ebenso aktiv beteiligt, wie namhafte französische Musiker. Wie immer bei einer Biennale der ERPS fanden auch junge Spieler, die ihre Karriere gerade beginnen, ein Podium.

Das Festival war sehr gut besucht – Teilnehmer kamen aus Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Luxembourg, Österreich, Spanien, Norwegen, Dänemark…

Durch die Konzerte wurden zahlreiche Besucher aus der Stadt Straßburg angezogen. Die Kinderkonzerte wurden in Kooperation mit den Schulen in Straßburg und der ERTA Deutschland organisiert.

Berichte über das Festival sind im französischen Rundfunk und Fernsehen bzw. deutschen und französischen Fachmagazinen erschienen.

Das Ziel der ERPS, die Kommunikation und das Netzwerk der aktiven Blockflötisten in Europa über die Grenzen hinweg zu fördern und zu verstärken, wurde hierdurch auf mehreren Ebenen erreicht.


 

Details

FRANKREICH – Straßburg 2013

Festival “FLÛTES d’EUROPE – FLÛTES du Monde”

18. – 20. Oktober 2013 im Konservatorium Straßburg

Folgendes Video wurde von Eva Schieffer gefilmt und der ERPS e.V. zur Verfügung gestellt



ERPS – Biennale 2013 – Strasbourg-France from Eva Maria Schieffer on Vimeo.

Zwei Organisationen, die ERPS als eine europäische Organisation und die ERTA aus Frankreich veranstalteten dieses Festival gemeinsam und haben dabei ihre Kompetenz und ihre Ideen vereint.

Flûtes d’ Europe: Konzerte und Kurse haben die einzigartige Geschichte der Blockflöte in Europa beleuchtet; ihr Repertoire, die Vielfalt des Ausdrucks und der Stile, sowie den Instrumentenbau. In Straßburg, dem Herzen Europas, spielt die deutsch-französische Freundschaft eine herausragende Rolle. Dieses Verhältnis spiegelt sich selbstverständlich auch in der Musik wieder: nicht nur in der Zeit des Barock – aber dort offensichtlich – komponierten französische Musiker im deutschen Stil und umgekehrt.

Flûtes du monde: Die europäische Musik – auch die für Blockflöte – wurde im Laufe der Musikgeschichte und augenscheinlich auch in der Moderne durch die Öffnung für außereuropäische Musik bereichert. Essentiell ist der Einfluss asiatischer, arabischer und afrikanischer Musik – auch dies war ein Schwerpunkt im Programm der Biennale.

Die Wahl der Stadt Straßburg für die Austragung der Biennale 2013 ergab sich aus dem Wunsch, einen Ort zu finden, der europäischen Charakter hat und für die deutsch-französische Freundschaft eine wichtige Rolle spielt. Als grenznahe Stadt hat Straßburg alleine schon geographisch gesehen eine ideale Lage. Die Grenze Deutschland-Frankreich und auch weitere Länder wie die Schweiz, Luxemburg und Belgien sind nicht weit.

Straßburg ist durch seine Geschichte und die hier ansässigen politischen Organisationen eine europäische Stadt par excellence. Für dieses Festival, das von einer europäischen und von einer französischen Organisation veranstaltet wurde, der ideale Standort.

Konzerte

Konzert „Traité de l´Elysée“ mit Hugo Reyne und André Henrichs

Konzert „World Music“ mit Pierre Hamon

Quartett „La Merula“/ Zürich – Quintett „Brouillamini“/ Lyon

Keltische Musik: Emmanuel Lemare

Moderne Musik: Julien Feltrin – Anne-Suse Enssle u. Philip Lambrecht

Arabische Musik in Europa: Caroline Mayrhofer und Hossam Mahmoud

Kinderkonzerte (auf Französisch und Deutsch) mit Marion Fermé

Offene Bühne

Hier war jeder eingeladen, auf der Bühne aktiv zu werden.

Beteiligt haben sich professionelle Spieler, Amateure, Studenten und Schüler aus ganz Europa.

Ausstellung

Ausstellung von Flötenbauern und Musikverlagen aus Frankreich, Deutschland, England, Italien, Schweiz, Norwegen.

Gut angenommen wurde eine Führung durch die Ausstellung für Schüler, Studenten und interessierte Erwachsene.

Vorträge und Kurse

Französische Musik der Renaissance und des Barock (Hugo Reyne)

Moderne Musik (Patrick Blanc und Lucia Mense)

Verzierungen der traditionellen keltischen Flöten (Emmanuel Lemarre)

Flageolet und Czakan – die Blockflöte im 19. Jahrhundert (Hugo Reyne)

Neuheiten im Blockflötenbau – Präsentationen der Instrumentenbauer (Adriana Breukink, Andreas Küng, Guido Hulsens)

Arabische Kultur und ihr Einfluss auf europäische Musik (Lucia Mense)

Workshops

Großes Ensemble für Schüler, Studenten und Liebhaber des Ensemblespiels – Vorbereitung des Renaissance Balls

(Eva M. Schieffer, Renata Duarte)

Renaissance Ball (Hubert Hazebrouk, Patrick Blanc)

Das Festival und seine Facetten 2013

Alle Veranstaltungen werden zweisprachig stattfinden!

Konzerte

Konzert der Studierenden des Conservatoire Strasbourg

Quartett „La Merula“/ Zürich – Quintett „Brouillamini“/ Lyon

Keltische Musik: Emmanuel Lemare

Moderne Musik: Julien Feltrin – Anne-Suse Enssle u. Philip Lambrecht

„Traité de l´Elysée“: Pierre Hamon – Hugo Reyne

Arabische Musik in Europa: Caroline Mayrhofer und das Ensemble Al Andalus

Kinderkonzerte (auf Französisch und Deutsch) mit Marion Fermé

Offene Bühne

Hier ist jeder eingeladen, auf der Bühne aktiv zu werden!

Die Offene Bühne wird am Samstag (vorwiegend für Schüler und Studenten) und Sonntag Nachmittag (für alle) angeboten. – Anmeldung erbeten.

Ausstellung

Ausstellung der Flötenbauer und Musikverlage an allen drei Festivaltagen

Führung durch die Ausstellung am Freitag, 18.10.13, 17 Uhr für Schüler, Studenten und interessierte Erwachsene

Vorträge und Kurse

Französische Musik der Renaissance und des Barock

Moderne Musik

Verzierungen der traditionellen keltischen Flöten

Flageolet und Czakan – die Blockflöte im 19. Jahrhundert

Workshops

Großes Ensemble für Schüler, Studenten und Liebhaber des Ensemblespiels

ERPS-Mitgliederversammlung

am Sonntag, 20.10.13 um 12 Uhr

Festivalbeginn und – ende

Das Festival beginnt am Freitag, 18.10.13, um 15 Uhr und endet am Sonntag, 20.10.12, um 16 Uhr mit dem Ende der 2. Offenen Bühne.


 

Dieses Festival ist ein Ort

  • eines Treffens auf europäischem Niveau von professionellen Musikern und Liebhabern der Blockflöte
  • des Austauschs von Kenntnissen und Ideen
  • des Entdeckens und Wiederentdeckens der Blockflöte für ein breites Publikum

 

Eines der herausragenden Aktionen des Festivals wird daher ein Konzert anlässlich des 50. Jahrestags des Elysée-Vertrags sein, unter Mitwirkung bekannter Solisten aus Frankreich und Deutschland.


 


 

Festival Européen de flûte à bec

Conservatoire de Strasbourg du 18 au 20 octobre 2013

Conçu pour un large public, ce festival s´adresse tant aux amateurs qu´aux élèves et étudiants de flûtes à bec qu´aux concertistes confirmés, les concerts eux sont ouverts à tous. Avec 7 concerts dont des concerts pour enfants, des masterclasses et conférences, un bal renaissance commenté et accompagné par des ensembles de flûtes, une grande exposition internationale de facteurs de flûtes à bec et traverso ainsi que d´éditeurs ce festival offre à tous l´occasion de découvertes, de rencontres et de moments musicaux inoubliables. En outre, grâce aux deux scènes ouvertes, ce festival offre la possibilité à ceux qui le souhaitent de se présenter sur scène.

Flûtes d´Europe- Flûtes du monde est organisé conjointement par ERPS et ERTA France avec la participation de ERTA Deutschland et le soutien de la ville de la ville de Strasbourg et du Conservatoire.

Vous pouvez télécharger le programme complet en cliquant ici.

FLÛTES d’EUROPE – FLÛTES DU MONDE

FESTIVAL EUROPÉEN DE FLÛTE À BEC

PROGRAMME

Vendredi 18 octobre

14:30 Concert pour les jeunes et les moins jeunes

«Alma et les flûtes magiques» / Marion Fermé

15:00 Ouverture du festival et accueil des participants

17:00 Ouverture de l’exposition

Visite guidée pour les élèves, les étudiants et toutes personnes intéressées

18:00 Concert apéritif par les étudiants du Conservatoire de Strasbourg

20:30 Quintett «Brouillamini» (Lyon) / Pierre Hamon

Samedi 19 octobre

9:00 Ouverture de l’exposition

9:00-10:00 «Grands ensembles de flûte à bec» Préparation du bal renaissance Eva Maria Schieffer/ Patrick Blanc et Renata Duarte

9:45-11:15 «Bal renaissance commenté» /Patrick Blanc

ouvert à tous

9:30-10:30 Conférence : La flûte à bec au XIXème siècle/ Hugo Reyne

11:30 Concert «Musique celtique»/Emmanuel Lemare

14:00-15:30 Masterclass de Musique contemporaine

Patrick Blanc et Lucia Mense

14:00-14:45 Concert pour les jeunes et les moins jeunes en allemand

«Alma und die magischen Flöten» / Marion Fermé

14:30-16:00 Masterclass : Ornements dans la musique traditionelle

pour flûte celtique de Bretagne, d’Ecosse et du Pays de Galles

Emmanuel Lemarre

16:00-17:00 Première Scène Ouverte (inscription obligatoire)

17:00-18:30 Concert de Musique contemporaine «Points of Contact»

Julien Feltrin ainsi qu’avec Anne Suse Enssle et Philippe Lambert

20:30 Concert Musique de l’Europe de l’Est/«La Merula» (Zurich)

Concert «Traité de l’Elysée» / Musique allemande – musique française

Hugo Reyne et Thomas Dunford

Dimanche 20 octobre

9:00 Ouverture de l’exposition

9:00-10:45 Masterclass : Musique baroque française / Hugo Reyne

9:30- 10:30 Nouveautés dans la facture instrumentale

Présentation des facteurs de flûte à bec

11:00 Concert «L’influence arabe»

Caroline Mayrhofer et son Ensemble «Al Andalus»

12:00 Assemblée générale de l ’ERPS e.V.

14:00 Deuxième Scène Ouverte (inscription obligatoire)